Der Highway 43 – unterwegs auf der „Straße zur vergessenen Welt“

Vorbei an atemberaubenden Landschaften und malerischen Dörfern, durch enge Tunnel und über Brücken aus der Kolonialzeit führt eine der insgesamt acht touristisch bedeutsamen Themen-Fernstraßen Neuseelands.

Doch was den Highway 43 von den anderen unterscheidet ist sein enger Bezug zur Vergangenheit, weshalb er auch „Forgotten World Highway” genannt wird.  Auf einer Länge von 155 Kilometern verbindet er auf der Nordinsel die beiden Städte Taumarunui und Stratford, und der Reisende kann sich anhand der angebrachten Geschichtstafeln über Wissenswertes aus längst vergangenen Zeiten informieren.

Ein besonderes historisches Kuriosum liegt allerdings noch gar nicht soweit zurück: Das Dorf Whangamomona (eine Autostunde von Stratford entfernt) hat sich 1988 von Neuseeland unabhängig und zur Republik erklärt. Man benötigt hier zur Durchreise einen Pass, den man vor Ort für umgerechnet rund 1,25 € erwerben kann. Für die unvergessliche Reise auf dem Highway 43 sollte man mindestens 2 Tage einplanen, um Landschaften und Sehenswürdigkeiten genießen zu können.

Außerdem lässt die kurvenreiche Strecke keine hohen Geschwindigkeiten zu und gleicht oft einem Hindernislauf: Gesteinsbrocken, Schafe und Kühe befinden sich mitunter auf der Fahrbahn.

Mehr Informationen sind erhältlich in unserem Tourismusbüro.