Transport in Neuseeland

Den richtigen Weg finden
Unterwegs mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Um in Neuseeland von einem Ort zum Nächsten zu kommen, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten die alle etwas Besonderes für sich haben. Eins sollte einem klar sein, Neuseeland ist zwar das Land der kurzen Entfernungen aber durch sehr hügelige Straßen und dem Tempolimit von 100 km/h kommt man nicht wirklich schnell voran. Das hat natürlich den Vorteil, dass man die einzigartige Landschaft Neuseelands genießen kann. Je nach Zeitlimit und Interesse liegt es an euch ob ihr via Bus, Zug, Flugzeug oder eigenem Auto reist.

Per Bus

Das Reisen per Bus ist eine günstige Variante durch Neuseeland zu reisen. Viele unterschiedliche Anbieter fahren die verschiedenen Regionen im Land an. Der Nachteil von Fernbussen ist, dass viele schönen Ecken nicht auf den direkten Routen liegen.

Die größte Busgesellschaft in Neuseeland ist InterCity CoachLines. Fast jede Stadt auf der Nord- und Südinsel wird von InterCity angefahren. Tickets sind vor der Fahrt im Internet oder im jeweiligen Büro der Busgesellschaft zu erwerben. In der Hochsaison sind die Busse sehr schnell ausgebucht, deshalb sollte man zu dieser Zeit nicht kurzfristig buchen. Außerdem bietet diese Gesellschaft spezielle Bus Pässe für Backpacker an.

Da gibt es zum einen den „Flexipass“ der 12 Monate gültig ist. Man kann hier Stunden als Reisezeit kaufen, beginnend von 15 bis zu 60 Stunden. Es wird billiger umso mehr Stunden man kauft. Wie der Name schon sagt ist man mit diesem Pass sehr flexibel und kann sich seine Reisezeit selbst einteilen. Sollte der Pass abgelaufen sein, kann dieser wie eine Telefonkarte wieder aufgeladen werden.

Ein weiteres Angebot von InterCity ist „Flixitrips“. Hier werden nicht Stunden sondern die Fahrten gezählt. Das heißt ein Trip ist einmal ein- und wieder aussteigen, wenn man auf einer Strecke umsteigen muss zählt das als zwei Trips. Ein Vorteil dieses Passes ist, dass auch die Fährenfahrten oder Tagestouren als ein Trip zählen und man somit den sehr teuren Ticketpreisen entgeht. Man kann zwischen 5 und 30 Trips wählen.

Eine weitere Option ist der „Travelpass“. Hier bietet InterCity 28 verschiedene Routen auf Nord-und Südinsel an. Man bucht demnach eine spezielle Route für die man sich besonders interessiert. Während der Tour kann man in einem Zeitraum von 12 Monaten beliebig aus- und einsteigen.
Die Pässe werden namentlich ausgestellt und können daher nicht umgetauscht oder übertragen werden.

Eine weitere Busgesellschaft ist „nakedbus“ und wird mehr von den Kiwis als von Traveller genutzt. Doch genau das ist ein Vorteil, da die Preise deutlich unter den von InterCity liegen. Nakedbus verkehrt auf beiden Inseln und fährt alle größeren Städte an.

Kiwi - Experience bietet mehr als nur einfache Busfahrten an. Das Besondere dabei ist, dass man je nach Interesse und Zeit verschiedene Routen wählt, beliebig ein- und aussteigen kann und sich zudem auch um Übernachtungen auf der Route gekümmert wird. Außerdem wird zu jeder Fahrt ein Tourguide, der auch der Fahrer des Busses ist bereitgestellt. Dieser gibt nicht nur Tipps, sondern kümmert sich auch um die Organisation von Touren. Die Übernachtungen sind nicht im Preis inbegriffen, jedoch wird vom Unternehmen immer ein Hostel angefahren wo man die Nacht verbringen kann. Ein Vorteil ist, dass das Unternehmen jedem ein Bett zusichert so auch im Sommer. Auch hier hat man die Möglichkeit beliebig ein- und wieder auszusteigen, jedoch ist eine Platzreservierung Voraussetzung um in einem Bus mitfahren zu können. Bestimmte Touren sind in den Pässen inklusive, es können aber auch zusätzliche Touren dazu gebucht werden. Eine Fahrt mit Kiwi- Experience ist natürlich eine tolle Möglichkeit das Land und auch neue Leute kennenzulernen. Es reisen vor allem junge, abenteuerlustige und partywütige Leute mit dieser Busgesellschaft.

Per Zug

Es gibt in Neuseeland drei ganz besonders schöne Zugstrecken, die man nicht bucht weil man schnell von A nach B kommen will, sondern weil sie landschaftlich einiges zu bieten haben. Es handelt sich dabei um die Verbindung Auckland-Wellington, Christchurch-Picton und Christchurch-Greymouth. Wenn ihr euch für eine solche Zugfahrt entscheidet, ist es ein Muss eine Tagfahrt zu buchen. Die Züge sind hochwertig ausgestattet und verfügen über große Fenster, Sitzecken und Speisewagen. Ein besonderes Highlight ist, dass das Zugpersonal die Reise kommentiert und wichtige Hinweise zu Sehenswürdigkeiten auf der Strecke gibt. Mit Verspätungen und kleineren Pannen muss man rechnen. TranzScenic bietet einen flexiblen Pass für Traveller an. Mit diesem kann man während den Strecken beliebig ein- und aussteigen.

Per Fähre

Wer Nord- und Südinsel bereisen will, sollte zwischen den Inseln die Fähre nehmen. Diese bietet atemberaubende Szenarien, da man durch die Fjordlandschaft fährt. Der größte Anbieter ist Interislander, der mehrmals am Tag zwischen den Inseln verkehrt. Blubridge verkehrt zwar nicht so oft, ist dafür aber günstiger. Sein Fahrzeug kann man problemlos mitnehmen, muss aber extra dafür bezahlen.

Per Flugzeug

Das Flugzeug ist in Neuseeland ein gängiges und günstiges Verkehrsmittel. Im Gegensatz zu den anderen Verkehrsmitteln ist es das schnellste Fortbewegungsmittel.