Atemberaubende Fauna im neuseeländischen Land

Nachdem vor 80-100 Jahren Neuseeland sich vom Superkontinent entfernte, entstand eine unglaubliche Flora und Fauna mit einer großen Zahl von einheimischen Vögeln und Pflanzen. Diese sind andernorts teilweise schon ausgestorben. Bevor die Menschen kamen, sorgte das üppige Buschland für eine unglaubliche Vielfalt an Vögeln. Da sie keine wahrlichen Feinde hatten, verloren einige Vögel ihre Flugfähigkeit, wie der Kiwi oder Moa.

Die angesiedelten Maori und Europäer brachten Jäger, wie Ratten und Wiesel, mit ins Land. Einige Vogelarten wurden durch das Jagen ausgerottet oder gefährdete Arten, wie der Kakapo oder Moa. Zu den gefährdeten Arten gehört das Nationalsymbol des Landes, der Kiwi mit seinem großen Schnabel. Man sieht ihn meist nur in Zoos und Wildparks.

Der größte und bekannte Vogel ist der flügellose Moa. Vor ungefähr 400 Jahren wurde der gejagte Moa ausgerottet. Einheimische Vögel, wie der Weka oder Tui haben ihre seltsamen Eigenschaften, wie Gummiteile und glänzende Gegenstände stehlen.

Der Takahe mit seinem auffälligen Federkleid und Schnabel wurde 1948 wieder entdeckt. Es haben verschiedene Vögel ihren Namen nach ihrem Ruf, wie der Ruru. Mit Ausnahme der Tuatara sind alle Arten aus der Verwandtschaft der Reptilien mit dem Schnabelkopf ausgestorben. Die Tuara wird höchstens 24 cm groß und über 100 Jahre alt und lebt auf Stephens Island.

Besondere Touristenattraktionen sind das Beobachten von Walen und das Schwimmen mit Delphinen. Den kleinen, seltenen Hektor-Delphin, den es nur vor den Küsten Neuseelands gibt, kann man auf der Südinsel aus der Nähe sehen

Neuseelands Tierwelt – Einzigartigkeit trifft Schönheit

Es geschah vor ungefähr 80- 100 Millionen Jahren, als sich ein Stück des Riesenkontinents Gondwanaland sich in Richtung Süd Pazifischen Ozean davon machte, um später als Neuseeland wieder entdeckt zu werden. Seit diesem Moment hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt auf den Inseln entwickelt, die mit einer riesigen Anzahl an wunderschönen einheimischen Vogel- und Pflanzenarten von sich reden macht. Sogar direkte Nachkommen der prähistorischen Wildnis wie z.B. der Echsenart Tuatara, das Fluginsekt Weta oder gigantische Schnecken. Laut Time Magazin, ist Neuseeland der ‚ultimative Speicher für zoologische Auslaufmodelle‘.

Tierwelt Neuseelands - Die Außergewöhnlichsten Arten: Der Kiwi – eines der außergewöhnlichsten Tiere der Welt

Neuseeland hat eine große Pflanzen- und Tierwelt. Besonders Artenreich sind die Vögel. Einer der wichtigsten und seltensten Vögel ist der Kiwi. Er ist auch der Nationalvogel der Neuseeländer. Der Kiwi wirkt etwas plump, nett und freundlich. Der Kiwi ist etwa so groß wie ein Huhn, ca. 30 cm hoch. Er ist einer der flugunfähigen Vögel Neuseelands und hat keine sichtbaren Flügel. Er hat einen spitzen Schnabel und ist nur nachts aktiv. Er schläft ca. 20 Stunden am Tag und isst Insekten.

Die Neuseeländer bezeichnen sich gerne selbst als „Kiwis“, was heißt, dass Sie stolz auf Ihr Wappentier sind.
Der Kiwi steht seit 1953 unter Naturschutz.


Das Opossum – die eingeführte Landplage

Die Opossums wurden aus Australien eingeführt um Pelze herzustellen. Da einige Tiere fliehen konnten und sich stark vermehrten, sind Sie nun zu einer Plage geworden. Das Opossum gehört zu den Hauptfeinden des Kiwis und trägt außerdem zu der Ausrottung vieler Neuseeländischer Tiere bei.


Tuatara – Spitzen auf dem Rücken

Tuatara ist keine Echse sondern gehört zu den Reptilien. Ihre Ahnenreihe reicht bis zu den Dinosauriern zurück und Sie leben jetzt nur noch auf einigen Inseln Neuseelands. Auf dem Festland kommen Sie in freier Wildbahn nicht mehr vor.

Alter: bis zu hundert Jahren bei gemäßigtem Klima
Länge: bis zu einem halben Meter
Gewicht: bis zu einem Kilo

Da Sie eine der ersten Tierarten von Neuseeland sind, wurden Sie bereits im Jahr 1895 geschützt. Doch gegen das eingeführte Opossum, das die Eier der Tuatara frisst, hatten Sie keine Chance.


Spektakuläre Beobachtungen:


Wale:

In einigen Gebieten Neuseelands liegt die Wahrscheinlichkeit einen Wal zu beobachten bei 95%. Vor der Küste Kaikouras auf der Südinsel stehen die Chancen am besten. Da das Wasser hier gleich nach der Küste sehr tief abfällt und es jede Menge Futter für die Wale gibt leben hier einige Tiere das ganze Jahr über.

Delfine und Robben:

Das Schwimmen mit Delfinen und Robben ist ebenfalls sehr beliebt in Neuseeland. Man kann den Tieren hier sehr nahe kommen und mit Ihnen im Wasser schwimmen. Der Hetor Delfin ist eine sehr seltene Art und kommt auch im Wasser vor Neuseeland vor.

In Neuseeland gibt es keine Schlangen und Tiere, wie Hunde, Katzen, Opossums, Ratten und Igel wurden von Einwanderern mitgebracht. Dies ist sehr gefährlich für die hier heimische Tierwelt.